FPÖ-Kunasek/Hermann: Schulstartgeld einführen, um Familien zu entlasten!

Die Freiheitlichen fordern anlässlich des bevorstehenden Schulbeginns im Landtag erneut die sofortige Einführung eines Schulstartgeldes für steirische „Taferlklassler“. In Wien, Burgenland, Salzburg, Tirol und Oberösterreich gibt es diese Art der Unterstützung bereits. „In der Steiermark sind derzeit 41.000 Kinder armutsgefährdet. Der Schulbeginn stellt für zahlreiche Familien eine große finanzielle Belastung dar“, begründen FPÖ-Landesparteiobmann Mario Kunasek und Landesparteisekretär Stefan Hermann die Initiative. Freiheitliche brachten auch landesweit Anträge in den Gemeinderäten ein.

Der Start in ein neues Schuljahr naht und reißt ein Loch in das Haushaltsbudget vieler Steirer. Die Kosten für den Schulbeginn belaufen sich laut AK-Steiermark auf bis zu 200 Euro für einen Erstklässler. Diesem Umstand wird vor allem auf Landesebene nicht ausreichend Rechnung getragen.

Kunasek fordert rasche finanzielle Unterstützung für steirische Familien
„Wir dürfen nicht zulassen, dass der Schulstart viele Steirer zusätzlich belastet. Daher fordern wir die Einführung eines Schulstartgeldes in der Höhe von 50 Euro pro Taferlklassler“, so Kunasek. In den Jahren 2012 und 2015 wurden diesbezüglich bereits Anträge eingebracht. Auch im Herbst 2016 wird die FPÖ Steiermark diese Forderung der finanziellen Unterstützung erneut im Landtag einbringen. „Sollte man, wie in den Jahren zuvor, abermals auf Ablehnung stoßen, stellt die Landesregierung ihr fehlendes Verständnis für soziale Anliegen endgültig unter Beweis. Angesichts der aktuellen Arbeitsmarktsituation und der Rekordarbeitslosigkeit wird schnell deutlich, dass die Politik rasch und unbürokratisch handeln muss. Vor allem Kinder sollten nicht unter der schwierigen Gesamtsituation leiden müssen. Die Einführung eines Schulstartgeldes wäre ein wichtiger erster Schritt, um der Armutsgefährdung entgegen zu wirken“, erläutert Kunasek die Hintergründe des Antrags.

FPÖ-Hermann: In einigen Gemeinden wurden bereits Erfolge erzielt!
Die Steirischen Freiheitlichen kämpfen auf allen Ebenen für die Einführung des Schulstartgeldes. Aus diesem Grund wurden von unseren Gemeinderäten entsprechende Dringlichkeitsanträge eingebracht und in einigen Kommunen, wie zum Beispiel in Bad Gleichenberg oder Kitzeck, von den Gemeindevertretern angenommen. „Wir haben als einzige Oppositionspartei im Land die Stärke, vom Landtag bis in die Gemeindestuben hinein wirken zu können. Die Umsetzung eines Schulstartgeldes wäre ein wesentlicher Beitrag zu einer effizienten und bedarfsorientierten Familienpolitik“, erklärt Landesparteisekretär Hermann abschließend.